The Chinese Lives of Uli Sigg (Michael Schindhelm, Schweiz 2017)

Jetzt habe ich ganz vergessen zu berichten, dass ich neulich mal für auswärts was zu Michael Schindhelms Doku über Uli Sigg geschrieben habe. Der läuft seit Anfang August im Kino. Wahrscheinlich ist mir das entfallen, weil ich den Film nicht besonders gut fand. Auf Kino-Zeit habe ich ein paar Sätze dazu geschrieben. Hier klicken (oder auch„The Chinese Lives of Uli Sigg (Michael Schindhelm, Schweiz 2017)“ weiterlesen

Spider-Man: Homecoming (Jon Watts, USA 2017)

Trotz Filmkrise schaffe ich es alle Jubeljahre doch mal ins Kino. Für Kino-Zeit.de habe ich mir „Spider-Man: Homecoming“ angesehen – und für gut befunden. Das kam für mich ehrlich gesagt ein wenig überraschend, denn nach dem etwas unglücklichen Ausklang des an sich fantastischen Raimi-Runs und den beiden schrecklichen Nachfolgern („The Amazing Spider-Man“, nachzulesen hier und„Spider-Man: Homecoming (Jon Watts, USA 2017)“ weiterlesen

Expedition Happiness (Felix Starck, Selima Taibi, Deutschland 2017)

Und gleich noch einer hinterher: Ein weiterer Film, den ich wieder für Kino-Zeit.de ausführlicher besprochen habe, ist „Expedition Happiness“ von Felix Starck & Selima Taibi. Auf den hatte ich ziemlich Lust, weil ich mich Glück (das eigene wie das anderer Menschen) interessiert. Nach der Fahrrad-Doku „Pedal The World“ in reisen Starck und Freundin Taibi sowie ihr„Expedition Happiness (Felix Starck, Selima Taibi, Deutschland 2017)“ weiterlesen

Ich. Du. Inklusion. Wenn Anspruch auf Wirklichkeit trifft (Thomas Binn, Deutschland 2017)

Inklusion – das bedeutet, dass alle Menschen jeder geistigen und körperlichen Einschränkung zum Trotz selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Wie läuft das eigentlich mit der Inklusion in der Schule? Dieses Thema hat Thomas Binn in seiner Dokumentation „Ich. Du. Inklusion“ unter die Lupe genommen. Ich hingegen habe einen genaueren Blick auf diese Doku geworfen„Ich. Du. Inklusion. Wenn Anspruch auf Wirklichkeit trifft (Thomas Binn, Deutschland 2017)“ weiterlesen

Verehrte Blogbesucherinnen und Besucher…

… bereits im letzten Jahr habe ich schon mal „Filmkrise!“ gerufen. Seitdem habe ich zwar noch ab und an einen Text veröffentlicht – wirklich gelungen, regelmäßig und in einer Frequenz, die mich befriedigt, etwas zu schreiben, ist es mir leider nicht. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Woran liegt’s? Ich könnte jetzt natürlich die geliebte„Verehrte Blogbesucherinnen und Besucher…“ weiterlesen

Death Sentence (James Wan, USA 2007)

Schönes Filmplakat: In reinem Schwarz-Weiß gehalten wächst die Silhouette eines Mannes im Anzug aus der Finsternis. In der Hand hält er einen Baseball-Schläger von dem es heftig tropft. Die Substanz lässt sich unschwer als Blut deuten. Das Filmplakat gibt klar die Richtung des neuen Films von „Saw“-Regisseur James Wan vor. Es geht um den erfolgreichen„Death Sentence (James Wan, USA 2007)“ weiterlesen

The Wraith (Mike Marvin, USA 1986)

„You want a race? ‚Cause I’ll show you a race!“  Wer von ihnen herausgefordert wird, kann seinem schicken Auto schon mal Lebewohl sagen – denn niemand gewinnt gegen Packard Walsh (Nick Cassavetes) und seine Rocker-Gang bei den illegalen Straßenrennen, deren Sieger stets das Gefährt des Kontrahenten erhält. Dieses scheinbar unverrückbare Naturgesetz wird erst außer Kraft„The Wraith (Mike Marvin, USA 1986)“ weiterlesen

Detektive (Rudolf Thome, Deutschland 1969)

Nach meinen ersten zwei Filmen von Rudolf Thome – „Das rote Zimmer“ und „Der Philosoph“ –, die sich in gewisser Weise sehr ähnelten, glaubte ich schon, ihn auf ein Thema festlegen zu können. Thome dreht „Liebesutopien“ habe ich mir damals gedacht und hoffte seitdem, diese Hypothese mal verifizieren zu können. Nachdem ich nun sein Debüt,„Detektive (Rudolf Thome, Deutschland 1969)“ weiterlesen

Memento (Christopher Nolan, USA 2000)

Elementarer als der Wunsch nach Vergeltung ist vielleicht nur die Liebe. Aber um die soll es hier nicht gehen. Sondern um Rache. Nur ganz selten ist das Thema so umfassend, tiefsinnig und clever behandelt worden, wie in Christopher Nolans „Memento“. Schon die Bibel beginnt mit einem Akt des Ungehorsams und der göttlichen Vergeltung. Die Vertreibung„Memento (Christopher Nolan, USA 2000)“ weiterlesen

Passengers (Morten Tyldum, USA 2016)

Stell dir vor: Du bist einer von 5.000 tiefgefroren Passagieren eines das Raumschiffs auf dem Weg zu deinen neuen Heimat. Doch etwas geht schief und du als einziger erwachst als einziger aus dem Kälteschlaf. 90 Jahre zu früh! Wenn ich daran denke, bekomme ich eine Gänsehaut. So ergeht es Jim Preston (Chris Pratt). Er ist„Passengers (Morten Tyldum, USA 2016)“ weiterlesen

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten