The Amazing Spider-Man 2 (Marc Webb, USA 2014)

Das Spider-Man-Reboot durch Marc Webb wurde gemischt aufgenommen. Ich gehörte zu den Leuten, die nur wenig gute Worte für den Film gefunden haben. Zwei Jahre sind vergangen, nun erscheint mit „The Amazing Spider-Man 2 die Fortsetzung (hierzulade gewohnt umständlich: „The Amazing Spider-Man: Rise Of Electro“). Und Überraschung, die hat mir tatsächlich ein gutes Stück besser„The Amazing Spider-Man 2 (Marc Webb, USA 2014)“ weiterlesen

Ghost Rider: Spirit of Vengence (Mark Neveldine, Brian Taylor, USA 2012)

Um seinen Vater vor dem nahenden Tod zu retten, hat Johnny Blaze (Nicolas Cage) einen Pakt mit dem Teufel geschlossen. Seither ist er dazu verdammt, sich in einen Dämon – ein Skelett mit brennendem Schädel: den Ghost Rider – zu verwandeln und Jagd zu machen auf verdorbene Seelen. Sich im hintersten Eckchen Osteuropas zu verstecken„Ghost Rider: Spirit of Vengence (Mark Neveldine, Brian Taylor, USA 2012)“ weiterlesen

Need For Speed (Scott Waugh, USA 2014)

Ich mag keine Autos. Und auch keine Auto-Filme. Doch keine Regel ohne Ausnahme. „Need For Speed“ ist so eine. Für die Ausgabe No. 17 des AGM-Magazins, welches in jedem gut sortierten Zeitschriftenhandel auffindbar sein sollte, habe ich eine kleine Hymne auf den Film geschrieben. Im Kern sage ich dort Folgendes: Scott Waugh ist ein unglaublich„Need For Speed (Scott Waugh, USA 2014)“ weiterlesen

Zinksärge für die Goldjungen (Jürgen Roland, Deutschland / Italien 1973)

Ein Jahr nach Francis Ford Coppolas „The Godfather“ erschien dieser wunderbar wilde, deutsche Film. Auch in Jürgen Rolands „Zinksärge für die Goldjungen“ geht es um einen Paten, der herausgefordert wird. Doch damit erschöpfen sich die Gemeinsamkeiten der beiden Filme auch schon. Obergangster Otto Westermann und der stilvolle Mafiaboss Don Vito Corleone haben nicht viel miteinander„Zinksärge für die Goldjungen (Jürgen Roland, Deutschland / Italien 1973)“ weiterlesen

Ninja: Shadow Of A Tear (Isaac Florentine, Thailand / USA 2013)

Ehe uns die Frühlingsgefühle überkommen und wir wie verweichlichte Schlumpis bald nur noch verzückt an Krokussen schnuppern, gibt’s im März noch einmal ordentlich auf die Fresse. #MARCHialArts ist das Motto des Monats. Das heißt: Ich und derzeit knapp 20 andere Filmfreunde werden uns in diesem März 9 Prügelfilme anschauen. Infos zu der Aktion gibt es„Ninja: Shadow Of A Tear (Isaac Florentine, Thailand / USA 2013)“ weiterlesen

Pompeii 3D (Paul W. S. Anderson, USA 2014)

Die einen halten seine Filme für austauschbare Massenware, die anderen feiern sie als Ultra-Kunst. Ich konnte mich bisher noch nicht so richtig für eine Seite entscheiden. Daran ändert auch Paul W. S. Andersons neuster Streich nichts. „Pompii“, eine Mischung aus Gladiatoren- und Katastrophenfilm ist auf den ersten Blick erkennbar kein  – zumindest nicht im herkömmlichen„Pompeii 3D (Paul W. S. Anderson, USA 2014)“ weiterlesen

I, Frankenstein (Stuart Beattie, USA / Australien 2014)

Was für eine Grütze. Oder anders angefangen: Eigentlich habe ich nichts gegen ein Kino, das etwas Altes neu zusammenstellt. Daraus können wirklich schöne Sachen  entstehen. Aber das ist bei Stuart Beatties „I, Frankenstein“, in dem Frankensteins Monster (Aaron Eckhart) zum Monster massakrierender Martial-Arts-Maniac mutiert,  leider nicht der Fall. In diesem Film stimmt meines Erachtens gar„I, Frankenstein (Stuart Beattie, USA / Australien 2014)“ weiterlesen

Source Code (Duncan Jones, USA 2011)

Duncan Jones Debüfilm „Moon“ gilt schon wenige Jahre nach seinem Erscheinen als Science-Fiction-Klassiker. Jones trieb in diesem Quasi-Ein-Mann-Stück nicht nur seinen Hauptdarsteller Sam Rockwell („The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford“, „Choke“) zu absoluten Höchstleistungen an, sondern präsentierte erzählerisch geschickt und inszenatorisch eigenwillig das schauriges Bild einer Zukunft, in der nur das„Source Code (Duncan Jones, USA 2011)“ weiterlesen

Homefront (Gary Fleder, USA 2013)

„Homefront“. Schon der Name des neuen Action-Vehikels für Jason Statham nach einem Drehbuch von Sylvester Stallone hat so ein Geschmäckle. Und in der Tat hinterlässt der Film einen sehr zwiespältigen Eindruck. Es geht um einen verdeckten Ermittler, der seinen Job an den Nagel hängt und sich mit seiner Tochter auf dem Land niederlässt. Doch er„Homefront (Gary Fleder, USA 2013)“ weiterlesen

Riddick (David Twohy, USA 2013)

Ein besonders großer Fan von David Twohys ersten beiden Riddick-Filmen bin ich nicht. Aber ich mag „Pitch Black“ dafür, dass er die Erwartungshaltung der Zuschauer unterläuft; und an „Riddick: Chroniken eines Kriegers“ gefällt mir, dass er so anders ist als der erste Teil. Und weil er und den Mythos um seinen Protagonisten auf interessante Weise„Riddick (David Twohy, USA 2013)“ weiterlesen

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten