Charlie’s Farm (Chris Sun, Australien 2015)

Manchmal ärgere ich mich ein wenig über Rezensionen, die über Horrorfilme 08/15-Texte à la „schlecht, weil vorhersehbare Handlung, unsympathische Figuren“ etc. schreiben, aber im Falle von „Charlie’s Farm“ müsste ich eigentlich das Gleiche tun, weil es viel mehr auf den ersten Blick auch nicht zu sagen gibt. Vier Freunde, Donkey (Sam Coward – ein Künstlername?),„Charlie’s Farm (Chris Sun, Australien 2015)“ weiterlesen

Mad Max Beyond Thunderdome (George Miller, George Ogilvie, Australien 1985)

Als Max (Mel Gibson) sein Gefährt geklaut wird, sieht er sich gezwungen, die Händler-Siedlung Bartertown aufzusuchen. Dort hofft er seine alte, kamelgezogene Fahrzeugkarosse wiederzubekommen. Stattdessen gerät er mit der Möchtegern-Herrscherin Aunty Entity (Tina Turner) aneinander, mit der er aber einen Deal machen kann: Gelingt es Max, ihren Widersacher MasterBlaster (Angelo Rossitto & Paul Larson) aus„Mad Max Beyond Thunderdome (George Miller, George Ogilvie, Australien 1985)“ weiterlesen

Mad Max 2: The Road Warrior (George Miller, Australien 1981)

Apokalypse – das ist, wenn die Welt untergeht. Das Wort kommt aus dem Griechischen und bedeutet wörtlich „Enthüllung“, „Entschleierung“. Gemeint ist damit der tatsächliche Welt-Untergang, das Ende der Geschichte und – wie manche glauben – das Reich Gottes. In George Millers „Mad Max“-Fortsetzung liegt das Ende schon hinter uns. Wer denkt, schlimmer als die Vernichtung„Mad Max 2: The Road Warrior (George Miller, Australien 1981)“ weiterlesen

Wolf Creek (Greg McLean, Australien / Kanada 2005)

Zu den cineastischen (Horror-)Sensationen der letzten 10 Jahre gehört für mich eindeutig die Low-Budget-Produktion „Wolf Creek“, die viele Genreverwandten mit Leichtigkeit in die Tasche steckt. Zur Story, die angeblich auf einer wahren Begebenheit fußt: In einem klapprigen Auto touren die Engländerinnen Liz (Cassandra Magrath) und Kristy (Kestie Morassi) mit ihrem australischen Freund Ben (Nathan Phillips)„Wolf Creek (Greg McLean, Australien / Kanada 2005)“ weiterlesen

Tracks (John Curran, Australien 2014)

Die Welt war, ist und wird wohl auch immer voll von Menschen sein, die unzufrieden sind mit ihrem Leben, die das Bedürfnis haben „auszusteigen“ und „sich selbst zu finden“. Doch nur Wenige wagen den (temporären) Schritt heraus aus der Gesellschaft und nur eine Handvoll ist dabei so zielstrebig wie die 1950 in Queensland geborene und„Tracks (John Curran, Australien 2014)“ weiterlesen

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten