Notizen #12

Eigentlich (wie ich dieses Wort liebe!) wollte ich nicht mehr kurz notieren, sondern immer einen zumindest etwas detaillierteren Text fabrizieren… Hier jedenfalls mal wieder nur ein paar schäbige Notizen. The Assassin (Hsiao-Hsien Hou, Taiwan / China / Hong-Kong / Frankreich 2015) Die schlechte Nachricht gleich zu Beginn: Ich fand den umjubelten „The Assassin“ nur so lala.„Notizen #12“ weiterlesen

Notizen #9

Peur sur la ville (Henri Verneuil, Frankreich / Italien 1975) Ein Killer, der sich selbst Minos nennt, will die Welt reinigen, indem er Frauen tötet, deren Lebenswandel ihm nicht gefällt. Kommissar Le Tellier (Jean-Paul Belmondo) wird beauftragt den Fall zu lösen. – Dass ich ein wenig enttäuscht bin von „Peur Sur La Ville“ liegt vermutlich„Notizen #9“ weiterlesen

Big Trouble In Little China (John Carpenter, USA 1986)

Der Trucker Jack Burton (Kurt Russell) hilft seinem Freund Wang Chi (Dennis Dun) seine Verlobte aus den Klauen von Lo Pan, einem uralten chinesischen Magier (James Hong) und seinen Schergen zu befreien. Unterstützt werden die beiden von dem Touristen-Führer Egg Shen (Victor Wong) und der Anwältin Grace Law (Kim Cattrall). Mit „Big Trouble In Little„Big Trouble In Little China (John Carpenter, USA 1986)“ weiterlesen

The Raid 2 (Gareth Evans, Indonesien 2014)

Kaum ein Film hat mich in den letzten Jahren so durchgerüttelt wie „The Raid“ (OT: Serbuan maut). In diesem irren Gewalttrip des walisischen Regisseurs Gareth Evans prügelten sich Polizisten und Gangster in einem Hochhaus fast 100 Minuten gegenseitig ins Nirwana. Anstelle des klaustrophobischen Szenarios setzt die Fortsetzung auf eine wesentlich komplexere Story sowie ein elaborierteres„The Raid 2 (Gareth Evans, Indonesien 2014)“ weiterlesen

Intimate Confessions Of A Chinese Courtesan (Chor Yuen, Hongkong 1972)

Meine neun #MARCHialARTs-Filme hatte ich im März brav zu Ende geschaut, es bisher aber leider versäumt, etwas zu „Intimate Confessions Of A Chinese Courtesan“ (OT: Ai Nu)  zu schreiben. Genaugenommen hat sich der widersinnige Film schon während des Schauens ein wenig gesträubt – bis ich ihn dann schließlich ganz gesehen habe, hatte die chinesische Kurtisane„Intimate Confessions Of A Chinese Courtesan (Chor Yuen, Hongkong 1972)“ weiterlesen

#MARCHialArts 6-8 (Liu Chia-Liang, Tsui Hark, John Hyams, HK, HK, USA 1978/97/2012)

8 der 9 Filme der #MARCHialArts-Aktion habe ich hinter mir. Wegen Schreibfaulheit und viel um die Ohren kommt hier nur ein Sammelpost der letzten drei Filme: The 36th Chamber Of Shaolin (Liu Chia-Liang, Hongkong 1978) Mit „The 36th Chamber Of Shaolin“ (OT: Shào Lín sān shí liù fáng) habe ich wohl einen der Klassiker des„#MARCHialArts 6-8 (Liu Chia-Liang, Tsui Hark, John Hyams, HK, HK, USA 1978/97/2012)“ weiterlesen

Born To Fight (Hoi Mang, USA / Hongkong 1989)

#MARCHialArts 5 In den 1980ern habe ich so ziemlich alles mitgenommen, was das Fernsehen an Kung-Fu-Filmen im Angebot hatte. Später kam dann noch die Auswahl aus der heimischen Videothek dazu. Um Filme mit Cynthia Rothrock habe ich meist einen Bogen gemacht. Die erneute Begegnung mit ihr vor ein paar Tagen hat meine Vorurteile zwar nicht„Born To Fight (Hoi Mang, USA / Hongkong 1989)“ weiterlesen

The Princess Blade (Shinsuke Sato, Japan 2001)

#MARCHialArts 4 In einer nahen Zukunft. Eine Gruppe von Auftragskillern, die Takemikazuchi, sorgt für die Einhaltung der Gesetze. Yuki (Yumiko Shaku) ist eine von ihnen. Als sie an ihrem 20. Geburtstag erfährt, dass ihre Mutter von Byakurai (Kyûsaku Shimada), dem Boss der Takemikazuchi, umgebracht worden ist, schwört sie Rache. Doch bevor sie die bekommt, muss„The Princess Blade (Shinsuke Sato, Japan 2001)“ weiterlesen

300: Rise Of An Empire (Noam Murro, USA 2014)

#MARCHialArts 3 Schon „300“ von Zach Snyder war in meinen Augen ziemlicher Müll – und das kann man auch finden, ohne ihm dafür faschistoide Tendenzen unterstellen zu müssen. Ich habe eh nicht verstanden, warum dieser Film in den Augen vieler Leute Kultstatus genießt. Die Kämpfe werden als eindrucksvoll und toll choreografiert bezeichnet, was ich nicht„300: Rise Of An Empire (Noam Murro, USA 2014)“ weiterlesen

Chocolate (Prachya Pinkaew, Thailand 2008)

#MARCHialArts 2 Heute ist Weltfrauentag. Aus diesem Grund, und weil ich es langweilig finde, dass sich im Bereich Martial Arts meist nur Männer die Fresse einschlagen, möchte ich in den kommenden Tagen ein paar Filme mit starken Heroinnen unter die Lupe nehmen. Den Anfang macht „Chocolate“ von Prachya Pinkaew. Der Film handelt von der jungen Zen„Chocolate (Prachya Pinkaew, Thailand 2008)“ weiterlesen

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten