Notizen #15

#horrorctober Film 8-12 Lisa And The Devil (Mario Bava, Italien / Deutschland / Spanien 1972) Kurz nachdem Lisa (Elke Sommer) auf ihrem Spanien-Trip ein Wandgemälde betrachtet, das den Teufel zeigt, verläuft sie sich in der Stadt und findet sich kurz darauf in einer unheimlichen Halbwelt wieder, in der Leibhaftige selbst die Strippen zieht. – So„Notizen #15“ weiterlesen

Notizen #4

Seraphim Falls (David Von Ancken, USA 2006) Von der Regel, dass ich neben „Once Upon A Time In The West“ und „The Quick And The Dead“ keine Western mag, gibt es eine weitere Ausnahme. Aufgrund einer Empfehlung von vertrauenswürdigen Tipp-Gebern auf Twitter habe ich mir „Seraphim Falls“ angesehen – und für gut befunden. Ein Mann (Liam„Notizen #4“ weiterlesen

Dracula: Pages From A Virgin’s Diary (Guy Maddin, Kanada 2002)

Bram Stokers „Dracula“ wurde schon sehr oft für die Leinwand adaptiert. Als bekennender Vampirfilm-Fan im Allgemeinen und dieser speziellen Geschichte im Besonderen machen sich natürlich Ermüdungserscheinungen bemerkbar. Irgendwann hat man alles gesehen. Zumindest dachte ich das, bis ich „Dracula: Pages From A Virgin’s Diary“ von Guy Maddin gesehen hatte. Vielleicht zu Beginn ein wenig persönlichen„Dracula: Pages From A Virgin’s Diary (Guy Maddin, Kanada 2002)“ weiterlesen

Hercules In The Haunted World (Mario Bava, Italien 1961)

Besonders gut kenne ich mich noch im umfangreichen Werk von Mario Bava (noch) nicht aus. Aber schon jetzt kann ich sagen: Es gibt Filme, die ich sehr gerne habe, wie „Bay Of Blood“ beispielsweise oder „Blood And Black Lace“ und solche, mit denen ich nicht so recht warm werde („Hatchet For Honeymon“). „Hercules In The„Hercules In The Haunted World (Mario Bava, Italien 1961)“ weiterlesen

I Am Legend (Francis Lawrence, USA 2007)

„The Hunger Games“ – famos, „Constantin“ – ebenfalls sehr gut. Nachdem ich nun mich schon innerlich darauf eingestellt hatte, mit Neusichtung von „I Am Legend“ ein Loblied auf Francis Lawrence zu verfassen, wurde ich doch schnell auf den Boden zurückgeholt. Nicht, dass der Film auf visueller Ebene nicht überzeugend wäre, aber aus einem schlechten Script„I Am Legend (Francis Lawrence, USA 2007)“ weiterlesen

Requiem For A Vampire (Jean Rollin, Frankreich 1971)

Wahrscheinlich habe ich gar nicht das Recht, meine Meinung kund zu tun, schließlich habe ich den Film in schlechter Qualität im Originalton auf Youtube gesehen. Da ich des Französischen auch nach 5 Jahren Schulfranzösisch nicht mächtig bin, mögen mir einige inhaltliche Aspekte entgangen sein. Soviel habe ich verstanden bzw. mir zusammengereimt: Marie (Marie-Pierre Castel) und„Requiem For A Vampire (Jean Rollin, Frankreich 1971)“ weiterlesen

Fright Night (Tom Holland, USA 1985)

Charley (William Ragsdale) ist überzeugt, dass sein neuer Nachbar ein Vampir ist. Das will ihm jedoch niemand glauben. Seine Freundin Amy (Amanda Bearse) ist sogar hochgradig von der Besessenheit genervt, mit der er seinen Nachbarn Jerry Dandridge (Chris Sarandon) observiert. Der ist übrigens in der Tat ein Vampir und hat es schon auf Charley abgesehen.„Fright Night (Tom Holland, USA 1985)“ weiterlesen

Dracula 3D (Dario Argento, Frankreich, Italien, Spanien 2012)

Der Roman „Dracula“ des irischen Schriftstellers Bram Stoker, gehört sicherlich zu den bekanntesten Werken der phantastischen Literatur. Ich habe meine erste Bekanntschaft mit dem Grafen durch ein Hörspiel aus dem Hause Europa gemacht. Ein paar Jahre später war Stokers Roman der erste, den ich auf Englisch gelesen habe. Und auch heute noch ist mir das„Dracula 3D (Dario Argento, Frankreich, Italien, Spanien 2012)“ weiterlesen

Night Of The Blind Dead (Amando de Ossorio, Spanien / Portugal 1971)

Komisch, schon seit gefühlten Ewigkeiten weiß ich von der Existenz reitender Leichen, aber diesen ersten Teil der vierteiligen Reihe um die Titel gebenden Untoten, habe ich erst heute gesehen. Besonders spannend oder sogar gruselig war er nicht, aber „er hatte was“, wie man so schön sagt. Darum geht’s: Einst dachten ein paar Templerritter, sie könnten„Night Of The Blind Dead (Amando de Ossorio, Spanien / Portugal 1971)“ weiterlesen

Daughter Of Darkness (Harry Kümel, Belgien, Frankreich, Deutschland 1973)

#horrorctober 9 Stefan (John Karlen) und Valerie (Danielle Ouimet) sind frisch vermählt und auf dem Weg zu Stefans Familie nach England. Weil sie jedoch die Fähre verpassen,  müssen sie eine Nacht in einem menschenleeren Hotel im belgischen Ostende verbringen. Dort treffen sie auf Gräfin Elisabeth Bathory (Delphine Seyrig) und ihre Begleiterin Ilona (Andrea Rau). Die„Daughter Of Darkness (Harry Kümel, Belgien, Frankreich, Deutschland 1973)“ weiterlesen

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten